Niedriges Dopamin kann auf eine frühe Alzheimer-Erkrankung hinweisen

2017 Maps of Meaning 1: Context and Background (Kann 2019).

Anonim

Eine neue Studie berichtet über eine neu entdeckte Verbindung zwischen dem Verlust von Dopamin-feuernden Zellen im Gehirn und der Fähigkeit des Gehirns, neue Erinnerungen zu bilden. Es stellt die Implikationen dieser Ergebnisse in Bezug auf die Alzheimer-Krankheit in Frage.

Niedrige Dopaminspiegel können auf Alzheimer hinweisen.

Dopamin ist ein Neurotransmitter, der an der Regulierung von emotionalen Reaktionen und Bewegungen beteiligt ist.

Die neue Studie zeigt, dass der Verlust von Zellen, die Dopamin verwenden, die Funktion in Hirnregionen beeinträchtigen könnte, die neue Erinnerungen schaffen.

Die Ergebnisse der Studie wurden kürzlich im Journal of Alzheimer's Disease veröffentlicht.

Die Autoren glauben, dass dieser Befund das Potenzial hat, die Art und Weise, wie Alzheimer diagnostiziert wird, zu verändern.

Ihre jüngsten Erkenntnisse könnten auch den Weg zu dringend benötigten neuen Behandlungen für den schwächenden Zustand ebnen.

Alzheimer steigt in der Prävalenz

Die Alzheimer-Krankheit ist der häufigste Demenztyp und macht 60-80 Prozent aller Fälle aus. Menschen mit Alzheimer neigen zu Gedächtnisverlust und anderen kognitiven Problemen, die ihr tägliches Leben beeinträchtigen.

Rund 5, 7 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten haben Alzheimer, aber die Zahl wird bis 2050 auf fast 14 Millionen steigen. Alzheimer ist auch die sechste Todesursache in den USA

Alzheimer: Dieser Antikörper kann die Hirnschädigung aufhalten

Erfahren Sie, wie HAE-4 die mit der Alzheimer-Krankheit verbundenen Hirnschäden verhindern kann.

Lies jetzt

Medical News Today hat kürzlich über eine weitere Studie berichtet, die im Journal of Alzheimer's Disease veröffentlicht wurde und die darauf hinweist, dass eine tägliche Dosis von Ibuprofen zur Vorbeugung von Alzheimer beitragen kann, indem Entzündungen reduziert werden.

Die Autoren dieser Studie hatten zuvor entdeckt, dass ein Peptid namens Amyloid-beta 42 (Abeta 42) in erhöhten Mengen im Speichel und Gehirn von Menschen mit Alzheimer vorhanden ist.

Die Wissenschaftler schlagen vor, dass ein einfacher Speicheltest helfen könnte, das Risiko einer Person für Alzheimer zu prognostizieren, Jahre bevor irgendwelche Symptome sichtbar werden.

Da Abeta 42 Entzündungen auslöst, sind sie der Ansicht, dass eine tägliche Dosis von Ibuprofen oder anderen nichtsteroidalen Entzündungshemmern wirksam sein kann, diese Entzündung bei Menschen, die positiv auf hohe Spiegel dieses Peptids testen, in Schach zu halten.

Niedrige Dopamin- und Hippocampusfunktion

Die Forscher verwendeten eine Art von MRT-Untersuchung namens 3 Tesla, die doppelt so stark ist wie die Standard-MRT, um die Gehirne von 51 gesunden Erwachsenen, 30 mit leichter kognitiver Beeinträchtigung und 29 mit Alzheimer-Krankheit zu scannen.

Bei der Analyse der Ergebnisse fanden sie einen Zusammenhang zwischen der Größe der beiden Haupthirnareale - dem ventralen Tegmentum und dem Hippocampus - und der Fähigkeit der Teilnehmer, neue Informationen zu lernen.

Leitende Autorin Annalena Venneri vom Sheffield Institut für Translational Neuroscience an der Universität Sheffield in Großbritannien erläutert die Ergebnisse.

"Unsere Ergebnisse legen nahe, dass, wenn ein kleiner Bereich von Gehirnzellen, der ventrale Tegmentum, nicht die richtige Menge an Dopamin für den Hippocampus, ein kleines Organ im Schläfenlappen des Gehirns, produziert, es nicht effizient arbeiten wird."

"Der Hippocampus", fügt sie hinzu, "ist mit der Bildung neuer Erinnerungen verbunden, daher sind diese Erkenntnisse entscheidend für die Früherkennung der Alzheimer-Krankheit. Die Ergebnisse weisen auf eine Veränderung hin, die sehr früh eintritt und die Alzheimer-Krankheit auslösen könnte."

"Dies ist die erste Studie, die eine solche Verbindung beim Menschen zeigt."

Annalena Venneri

Ein neuer Weg, um Alzheimer zu diagnostizieren?

Venneri und Kollegen glauben, dass eine neue Diagnose-Methode, die Gedächtnis-Tests und Scans des ventralen Tegmentals und Hippocampus einbezieht, das Screening auf die frühen Anzeichen von Alzheimer "revolutionieren" könnte.

Ein weiterer möglicher Vorteil dieser Forschung, wie von Venneri beschrieben, ist, dass die Ergebnisse den Weg zu einer neuen Art von Alzheimer-Behandlung weisen könnten - hoffentlich einer mit dem Potenzial, den Verlauf der Krankheit in einem sehr frühen Stadium zu unterbrechen.

Als nächstes wird das Team untersuchen, wie früh Veränderungen im ventralen Tegmentum sichtbar sind und ob bestehende Therapien gegen diese Veränderungen wirksam sind.