Migräne mit Aura kann Schlaganfallrisiko erhöhen

8 Symptome, die auf einen bevorstehenden Schlaganfall hinweisen 2 (Dezember 2018).

Anonim

Das Schlaganfallrisiko könnte bei Migräne mit Aura um mehr als ein Viertel erhöht werden. So schließt eine kürzlich in der Zeitschrift Brain veröffentlichte Zwillingsstudie.

Forscher vermuten, dass Migräne mit Aura das Schlaganfallrisiko erhöhen könnte.

Laut der Migraine Research Foundation sind rund 39 Millionen Kinder und Erwachsene in den Vereinigten Staaten von Migräne betroffen, einer Erkrankung, die durch das Wiederauftreten moderater oder schwerer pochender Schmerzen auf einer oder beiden Seiten des Kopfes gekennzeichnet ist.

Ungefähr 25 Prozent der Menschen mit Migräne erleben Aura, eine Reihe von neurologischen Symptomen, die Kopfschmerzen begleiten.

Zu den neurologischen Symptomen gehören Sehstörungen, wie z. B. farbige Flecken oder vorübergehende Erblindung, Schwindel, Taubheit oder Kribbeln auf einer Seite des Körpers und Sprachschwierigkeiten.

Eine Reihe von Studien hat gezeigt, dass Menschen mit Migräne - insbesondere Menschen, die Migräne mit Aura erleben - ein erhöhtes Schlaganfallrisiko haben.

Für die neue Studie untersuchten Co-Autorin Dr. Maria Lantz vom Department of Clinical Neuroscience am Karolinska Institutet in Schweden und ihre Kollegen, ob familiäre Faktoren eine Rolle bei der möglichen Verbindung zwischen Migräne und Schlaganfall spielen könnten, wie nur wenige Studien kontrolliert haben dieser Faktor.

Das Schlaganfallrisiko stieg um 27 Prozent

Dr. Lantz und seine Kollegen analysierten Daten aus dem schwedischen Zwillingsregister und identifizierten mehr als 53.000 Zwillinge, die zwischen 1935 und 1958 oder zwischen 1959 und 1985 geboren wurden.

Unter Verwendung von Daten aus Kopfschmerzfragebögen fanden die Forscher heraus, dass insgesamt 8.635 Zwillinge Migräne erlebten, von denen 5.082 Migräne ohne Aura und 3.553 Migräne mit Aura hatten.

Im Durchschnitt 12 Jahre Follow-up gab es 1.297 Schlaganfall Fälle unter den Zwillingen.

Fünf Wege, mit Migräne fertig zu werden

Lesen Sie unsere Tipps, wie Sie am besten mit Migräne umgehen können.

Lies jetzt

Im Vergleich zu Zwillingen, die keine Migräne hatten, hatten Zwillinge, die Migräne mit Aura hatten, 27 Prozent häufiger einen Schlaganfall während der Nachuntersuchung.

Kein erhöhtes Schlaganfallrisiko wurde für Zwillinge gefunden, die Migräne ohne Aura hatten, berichten sie. Diese Ergebnisse blieben nach Berücksichtigung einer Reihe von Schlaganfall-Risikofaktoren, einschließlich Blutdruck und Raucherstatus.

Familiäre Faktoren können die Verbindung verschlimmern

Interessanterweise identifizierten die Forscher bei der Durchführung einer Doppelpaar-Analyse familiäre Faktoren - wie die Umwelt während der Kindheit und erbliche Faktoren -, die den Zusammenhang zwischen Migräne mit Aura und Schlaganfallrisiko zu verschlimmern schienen.

Dr. Lantz und Kollegen sagen, dass ihre Ergebnisse frühere Studien unterstützen, die behaupten, dass Migräne mit Aura das Schlaganfallrisiko erhöhen könnte, und sie helfen, die Faktoren aufzuklären, die zu diesem Risiko beitragen könnten.

Auf der anderen Seite können die Ergebnisse auch einige Auffrischung für Menschen, Migräne ohne Aura erleben bringen.

Die Autoren schreiben:

"Zusammenfassend beobachteten wir kein erhöhtes Schlaganfallrisiko im Zusammenhang mit Migräne insgesamt, aber es gab ein leicht erhöhtes Risiko für einen Schlaganfall im Zusammenhang mit Migräne mit Aura, und Analysen innerhalb eines Paares legten nahe, dass familiäre Faktoren zu dieser Assoziation beitragen könnten."