Was macht das Lymphsystem?

Das Lymphsystem - Organe des Menschen (March 2019).

Anonim

Inhaltsverzeichnis

  1. Definition
  2. Anatomie
  3. Funktion
  4. Krankheiten
  5. Nachrichten

Das Lymphsystem ist Teil des Immunsystems. Es behält auch das Flüssigkeitsgleichgewicht bei und spielt eine Rolle bei der Aufnahme von Fetten und fettlöslichen Nährstoffen.

Das lymphatische oder Lymphsystem umfasst ein ausgedehntes Netzwerk von Gefäßen, die durch fast alle unsere Gewebe fließen, um die Bewegung einer Flüssigkeit, die Lymphe genannt wird, zu ermöglichen. Ähnlich wie Blut zirkuliert die Lymphdrüse durch den Körper.

Es gibt ungefähr 600 Lymphknoten im Körper. Diese Knoten schwellen als Reaktion auf eine Infektion an, aufgrund eines Aufbaus von Lymphflüssigkeit, Bakterien oder anderen Organismen und Zellen des Immunsystems.

Eine Person mit einer Halsentzündung zum Beispiel kann fühlen, dass ihre "Drüsen" geschwollen sind. Geschwollene Drüsen können besonders unter dem Kiefer, in den Achselhöhlen oder in der Leistengegend gefühlt werden. Dies sind tatsächlich keine Drüsen, sondern Lymphknoten.

Sie sollten einen Arzt aufsuchen, wenn die Schwellung nicht verschwindet, wenn die Knoten hart oder gummiartig und schwer beweglich sind, wenn Fieber, ungeklärter Gewichtsverlust oder Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken auftreten.

Schnelle Fakten über das Lymphsystem

  • Das Lymphsystem spielt eine Schlüsselrolle für das Immunsystem, den Flüssigkeitshaushalt und die Aufnahme von Fetten und fettlöslichen Nährstoffen.
  • Da Lymphgefäße Flüssigkeit aus Körpergeweben ableiten, ermöglicht dies, dass Fremdmaterial zur Beurteilung durch die Zellen des Immunsystems an die Lymphknoten abgegeben wird.
  • Die Lymphknoten schwellen als Reaktion auf eine Infektion an, aufgrund einer Ansammlung von Lymphflüssigkeit, Bakterien oder anderen Organismen und Zellen des Immunsystems.
  • Lymphknoten können auch infiziert werden, in einer als Lymphadenitis bekannt Zustand.
  • Wenn Lymphknoten geschwollen sind, wenn sie hart und gummiartig sind und andere Symptome auftreten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Definition


Lymphknoten oder "Drüsen" können anschwellen, wenn der Körper auf eine Bedrohung reagiert.

Das Lymphsystem hat drei Hauptfunktionen:

  • Es hält das Gleichgewicht der Flüssigkeit zwischen dem Blut und den Geweben, bekannt als flüssige Homöostase.
  • Es ist Teil des körpereigenen Immunsystems und hilft gegen Bakterien und andere Eindringlinge zu verteidigen.
  • Es erleichtert die Aufnahme von Fetten und fettlöslichen Nährstoffen im Verdauungssystem.

Das System hat spezielle kleine Gefäße, die Lacteals genannt werden. Diese ermöglichen die Aufnahme von Fetten und fettlöslichen Nährstoffen aus dem Darm.

Sie arbeiten mit den Blutkapillaren in der gefalteten Oberflächenmembran des Dünndarms. Die Blutkapillaren nehmen andere Nährstoffe direkt in den Blutkreislauf auf.

Anatomie

Das lymphatische System besteht aus Lymphgefäßen, Kanälen, Knoten und anderen Geweben.

Etwa 2 Liter Flüssigkeit treten jeden Tag aus dem kardiovaskulären System in das Körpergewebe aus. Das lymphatische System ist ein Netzwerk von Gefäßen, die diese Flüssigkeiten oder Lymphe sammeln. Die Lymph ist eine klare Flüssigkeit, die aus dem Blutplasma gewonnen wird.

Die Lymphgefäße bilden ein Netzwerk von Zweigen, die die meisten Gewebe des Körpers erreichen. Sie arbeiten ähnlich wie die Blutgefäße. Die Lymphgefäße arbeiten mit den Venen, um Flüssigkeit aus den Geweben zurückzubringen.

Im Gegensatz zu Blut wird die Lymphflüssigkeit nicht gepumpt, sondern durch die Gefäße gedrückt, wenn wir unsere Muskeln benutzen. Die Eigenschaften der Lymphgefäßwände und der Klappen helfen, die Bewegung der Lymphe zu kontrollieren. Allerdings haben Lymphgefäße wie Venen Ventile in ihnen, um zu verhindern, dass Flüssigkeit in die falsche Richtung zurückfließt.

Die Lymphdrüse wird fortschreitend in Richtung größerer Gefäße abgelassen, bis sie die beiden Hauptkanäle, die Lymphbahnen in unserem Stamm, erreicht. Von dort kehrt die gefilterte Lymphflüssigkeit zum Blut in den Venen zurück.

Die Gefäße verzweigen sich durch Verzweigungen, die Lymphknoten genannt werden. Diese werden oft als Drüsen bezeichnet, aber sie sind keine echten Drüsen, da sie keinen Teil des endokrinen Systems bilden.

In den Lymphknoten untersuchen Immunzellen auf Fremdkörper wie Bakterien, Viren oder Pilze.

Lymphknoten sind nicht die einzigen lymphatischen Gewebe im Körper. Die Mandeln, Milz und Thymusdrüse sind auch lymphatische Gewebe.

Was machen die Mandeln?

Im hinteren Teil des Mundes befinden sich Mandeln. Diese produzieren Lymphozyten, eine Art weißer Blutkörperchen und Antikörper.

Sie haben eine strategische Position und hängen von einem Ring herab, der die Verbindung zwischen Mund und Rachen bildet. Dadurch können sie vor eingeatmeten und verschluckten Fremdkörpern schützen. Die Mandeln sind die Gewebe betroffen von Mandelentzündung.

Was ist die Milz?

Die Milz ist nicht wie Lymphknoten mit dem Lymphsystem verbunden, sondern Lymphgewebe. Dies bedeutet, dass es eine Rolle bei der Produktion von weißen Blutkörperchen spielt, die Teil des Immunsystems sind.

Seine andere wichtige Rolle ist es, das Blut zu filtern, um Mikroben und alte und beschädigte rote Blutkörperchen und Blutplättchen zu entfernen.

Die Thymusdrüse

Die Thymusdrüse ist ein lymphatisches Organ und eine endokrine Drüse, die sich direkt hinter dem Sternum befindet. Es sezerniert Hormone und ist entscheidend für die Produktion, Reifung und Differenzierung von Immun-T-Zellen.

Es ist aktiv in der Entwicklung des Immunsystems von vor der Geburt und durch die Kindheit.

Das Knochenmark

Knochenmark ist kein lymphatisches Gewebe, sondern kann als Teil des Lymphsystems angesehen werden, da hier die B-Zell-Lymphozyten des Immunsystems reifen.

Leber eines Fötus

Während der Schwangerschaft wird die Leber eines Fetus als Teil des lymphatischen Systems betrachtet, da sie eine Rolle bei der Lymphozytenentwicklung spielt.

Unten ist ein 3-D-Modell des Lymphsystems, das vollständig interaktiv ist.

Erkunden Sie das Modell mit Ihrem Mauspad oder Touchscreen, um mehr über das Lymphsystem zu erfahren.

Funktion

Das Lymphsystem hat drei Hauptfunktionen.

Flüssigkeitsbilanz

Das lymphatische System hilft, das Flüssigkeitsgleichgewicht aufrechtzuerhalten. Es gibt überschüssige Flüssigkeit und Proteine ​​aus den Geweben zurück, die nicht durch die Blutgefäße zurückgeführt werden können.

Die Flüssigkeit befindet sich in Geweberäumen und Hohlräumen, in den winzigen Räumen, die die Zellen umgeben, die als Zwischenräume bekannt sind. Diese werden von den kleinsten Blut- und Lymphkapillaren erreicht.

Etwa 90 Prozent des Plasmas, das aus den arteriellen Blutkapillaren in das Gewebe gelangt, wird von den Venenkapillaren und zurück entlang der Venen zurückgeführt. Die restlichen 10 Prozent werden durch die Lymphgefäße abgelassen.

Jeden Tag werden ca. 2-3 Liter zurückgegeben. Diese Flüssigkeit enthält Proteine, die zu groß sind, um über die Blutgefäße transportiert zu werden.

Der Verlust des Lymphsystems wäre innerhalb eines Tages tödlich. Ohne das Lymphsystem, das überschüssige Flüssigkeit ablässt, würden unsere Gewebe anschwellen, das Blutvolumen würde verloren gehen und der Druck würde zunehmen.

Absorption

Die meisten vom Magen-Darm-Trakt aufgenommenen Fette werden in einem Teil der Darmmembran im Dünndarm aufgenommen, der speziell durch das lymphatische System angepasst ist.

Das lymphatische System hat winzige Milchdrüsen in diesem Teil des Darms, die einen Teil der Zotten bilden. Diese fingerartigen hervorstehenden Strukturen werden durch die winzigen Falten in der absorbierenden Oberfläche des Darms erzeugt.

Lacteals absorbieren Fette und fettlösliche Vitamine, um eine milchig weiße Flüssigkeit zu bilden, die Chylus genannt wird.

Diese Flüssigkeit enthält Lymphe und emulgierte Fette oder freie Fettsäuren. Es liefert Nährstoffe indirekt, wenn es den venösen Blutkreislauf erreicht. Blutkapillaren nehmen direkt andere Nährstoffe auf.

Das Immunsystem

Das lymphatische System produziert weiße Blutkörperchen oder Lymphozyten, die für die Abwehr von Infektionen entscheidend sind.

Die dritte Funktion ist, den Körper gegen unerwünschte Organismen zu verteidigen. Ohne sie würden wir sehr bald an einer Infektion sterben.

Unsere Körper sind ständig potentiell gefährlichen Mikroorganismen, wie Infektionen, ausgesetzt.

Die erste Verteidigungslinie des Körpers beinhaltet:

  • physische Barrieren, wie die Haut
  • toxische Barrieren, wie der saure Mageninhalt
  • "freundliche" Bakterien im Körper

Trotz dieser Abwehrmechanismen gelangen Krankheitserreger jedoch oft in den Körper. In diesem Fall ermöglicht das Lymphsystem unserem Immunsystem, angemessen zu reagieren.

Wenn das Immunsystem diese Mikroorganismen oder Krankheitserreger nicht bekämpfen kann, können sie schädlich und sogar tödlich sein.

Eine Reihe von verschiedenen Immunzellen und speziellen Molekülen arbeiten zusammen, um die unerwünschten Krankheitserreger zu bekämpfen.

Wie bekämpft das Lymphsystem Infektionen?

Das Lymphsystem produziert weiße Blutkörperchen, bekannt als Lymphozyten. Es gibt zwei Arten von Lymphozyten, T-Zellen und B-Zellen. Sie reisen beide durch das Lymphsystem.

Wenn sie die Lymphknoten erreichen, werden sie gefiltert und durch Kontakt mit Viren, Bakterien, Fremdpartikeln usw. in der Lymphflüssigkeit aktiviert. Von diesem Stadium sind die Pathogene oder Eindringlinge als Antigene bekannt.

Wenn die Lymphozyten aktiviert werden, bilden sie Antikörper und fangen an, den Körper zu verteidigen. Sie können auch Antikörper aus dem Gedächtnis produzieren, wenn sie bereits in der Vergangenheit auf den spezifischen Erreger gestoßen sind.

Sammlungen von Lymphknoten sind in den Hals, Achselhöhlen und Leisten konzentriert. Diese werden uns auf einer oder beiden Seiten des Halses bewusst, wenn wir auf eine Krankheit sogenannte "geschwollene Drüsen" entwickeln.

In den Lymphknoten treffen die Lymphozyten zuerst auf die Erreger, kommunizieren miteinander und lösen ihre Abwehrreaktion aus.

Aktivierte Lymphozyten gelangen dann weiter in das Lymphsystem, so dass sie in den Blutkreislauf gelangen können. Jetzt sind sie ausgestattet, um die Immunantwort im ganzen Körper durch die Blutzirkulation zu verbreiten.

Das lymphatische System und die Wirkung von Lymphozyten, von denen der Körper Billionen hat, sind Teil dessen, was Immunologen die "adaptive Immunantwort" nennen. Dies sind hochspezifische und lang anhaltende Reaktionen auf bestimmte Krankheitserreger.

Krankheiten

Das Lymphsystem kann nicht mehr richtig funktionieren, wenn Knoten, Gänge, Gefäße oder Lymphgewebe blockiert, infiziert, entzündet oder krebsartig werden.

Lymphom

Krebs, der im lymphatischen System beginnt, wird als Lymphom bezeichnet. Es ist die schwerste lymphatische Krankheit.

Hodgkin-Lymphom betrifft eine bestimmte Art von weißen Blutkörperchen, die als Reed-Sternberg-Zellen bekannt sind. Non-Hodgkin-Lymphom bezieht sich auf Typen, bei denen diese Zellen nicht beteiligt sind.

Krebs, der das lymphatische System betrifft, ist normalerweise ein sekundärer Krebs. Dies bedeutet, dass es sich von einem primären Tumor, wie der Brust, zu nahe gelegenen oder regionalen Lymphknoten ausgebreitet hat.

Lymphadenitis

Manchmal schwillt ein Lymphknoten an, weil er infiziert wird. Die Knoten können sich mit Eiter füllen, wodurch ein Abszess entsteht. Die Haut über den Knoten kann rot oder streifig sein.

Lokalisierte Lymphadenitis betrifft die Knoten in der Nähe der Infektion, zum Beispiel als Folge von Tonsilitis.

Eine generalisierte Lymphadenitis kann auftreten, wenn sich eine Krankheit über den Blutkreislauf ausbreitet und den ganzen Körper betrifft. Ursachen reichen von Sepsis zu einer Infektion der oberen Atemwege.

Lymphödem

Wenn das Lymphsystem nicht richtig funktioniert, zum Beispiel wenn eine Obstruktion vorliegt, kann die Flüssigkeit nicht effektiv abfließen. Wenn sich die Flüssigkeit aufbaut, kann dies zu Schwellungen führen, zum Beispiel in einem Arm oder Bein. Dies ist Lymphödem.

Die Haut kann sich fest und hart anfühlen, Hautprobleme können auftreten. In einigen Fällen kann Flüssigkeit durch die Haut austreten.

Obstruktion kann durch Operation, Strahlentherapie, Verletzung, eine als lymphatische Filariose bekannt Zustand, oder - selten - eine angeborene Störung ergeben.

Warum schwellen Lymphknoten an?

Die "geschwollenen Drüsen", die zum Beispiel im Hals bei einer Halsentzündung auftreten, sind tatsächlich vergrößerte Lymphknoten.

Lymphknoten können aus zwei häufigen Gründen anschwellen:

Reaktion auf eine Infektion:Die Lymphknoten reagieren, wenn Fremdmaterial durch die Lymphe, die aus infiziertem Gewebe abgelassen wird, den Immunzellen präsentiert wird.

Direkte Infektion der Lymphknoten:Die Knoten können sich als Folge bestimmter Infektionen, die eine sofortige antibiotische Behandlung benötigen, entzünden und entzünden. Dies ist Lymphadenitis.

Die meisten Menschen, die geschwollene Drüsen mit Erkältung oder Grippe haben, müssen keinen Arzt aufsuchen.

In folgenden Fällen sollte jedoch ärztlicher Rat eingeholt werden:

  • Lymphknoten bleiben länger als 1 bis 2 Wochen geschwollen
  • ein geschwollener Lymphknoten fühlt sich hart an oder fest an Ort und Stelle
  • Schwellung wird von Fieber, Nachtschweiß oder unerklärlichen Gewichtsverlust begleitet

Geschwollene Lymphknoten können Symptome zahlreicher Erkrankungen sein.

Drüsenfieber:Auch bekannt als infektiöse Mononukleose oder mono, ist dies eine Virusinfektion, die länger anhaltende Schwellungen, Halsschmerzen und Müdigkeit verursachen kann.

Tonsillitis:Dies ist häufiger bei Kindern als bei Erwachsenen. Es tritt auf, wenn die Lymphknoten im hinteren Teil des Mundes eine Infektion bekämpfen, normalerweise viral, aber manchmal bakteriell.

Pharyngitis:Diese bakterielle Infektion wird allgemein "Halsentzündung" genannt. Es wird durch Streptokokken der Gruppe A verursacht und kann Lymphknoten anschwellen lassen.

Kinder sind anfälliger für geschwollene Lymphknoten, weil ihr Immunsystem immer noch ihre Reaktion auf infektiöse Mikroben entwickelt.

Nachrichten von MNT

MNT hat zuvor Artikel zu folgenden Forschungsergebnissen veröffentlicht:

Im Oktober 2017 fanden Forscher heraus, dass das Gehirn Lymphgefäße hat, die es ermöglichen, aus den Blutgefäßen austretenden "Abfall" zu verarbeiten. Dies könnte neue Einblicke in die Beziehung zwischen dem Gehirn und dem Immunsystem liefern.

Im Juni 2015 haben Wissenschaftler bekannt gegeben, dass sie ein bisher unbekanntes lymphatisches System entdeckt haben, das sie mit dem zentralen Nervensystem (ZNS) und dem Gehirn in Verbindung bringt.

Im Mai 2015 sagten Forscher, dass das lymphatische System eine Rolle bei der Genesung des Herzens nach einem Herzstillstand spielen könnte.