Was ist Nuklearmedizin?

Was ist Nuklearmedizin? Eine illustrierte Einführung (Januar 2019).

Anonim

Inhaltsverzeichnis

  1. In der Diagnose
  2. In Behandlung
  3. Was zu erwarten ist
  4. Sicherheit

Strahlung wird in der Nuklearmedizin und Radiologie verwendet. In der Nuklearmedizin werden radioaktive Materialien, die als Radioisotope oder Radiopharmazeutika bekannt sind, in den Körper eingeführt. In der Radiologie dringen Röntgenstrahlen von außen in den Körper ein.

Nach Angaben des Zentrums für Nuklearwissenschaften und Technologieinformation betreffen etwa ein Drittel aller in modernen Krankenhäusern verwendeten Verfahren Strahlung oder Radioaktivität. Die angebotenen Verfahren sind effektiv, sicher und schmerzlos und sie benötigen keine Anästhesie.

Nuklearmedizin in der Diagnose

Ein Radiologe ist ein qualifizierter Arzt, der auf Radiologie spezialisiert ist.

Nuklearmedizin wird verwendet, um eine breite Palette von Erkrankungen zu diagnostizieren.

Der Patient inhaliert, schluckt oder injiziert mit einem Radiopharmakon. Dies ist ein radioaktives Material. Nach Einnahme der Substanz legt sich der Patient normalerweise auf einen Tisch, während eine Kamera Bilder macht.

Die Kamera wird sich auf den Bereich konzentrieren, in dem das radioaktive Material konzentriert ist, und dies wird dem Arzt zeigen, welche Art von Problem dort ist und wo es ist.

Arten von bildgebenden Verfahren gehören Positon-Emissions-Tomographie (PET) und Single-Photon-Emissions-Computertomographie (SPECT).

PET- und SPECT-Scans können detaillierte Informationen darüber liefern, wie ein Körperorgan funktioniert.

Diese Art der Bildgebung ist besonders hilfreich bei der Diagnose von Schilddrüsenerkrankungen, Gallenblasenerkrankungen, Herzerkrankungen und Krebs. Es kann auch helfen, Alzheimer-Krankheit und andere Arten von Demenz und Gehirnzuständen zu diagnostizieren.

In der Vergangenheit musste die Diagnose von internen Problemen oft operiert werden, aber die Nuklearmedizin macht dies überflüssig.

Nach der Diagnose und zu Beginn der Behandlung können PET und SPECT zeigen, wie gut die Behandlung funktioniert.

PET und SPECT bieten auch neue Einblicke in psychiatrische Erkrankungen, neurologische Störungen und Sucht.

Andere Arten der Bildgebung, die in der Nuklearmedizin eine Rolle spielen, umfassen gezielten molekularen Ultraschall, der beim Nachweis verschiedener Arten von Krebs und Hervorhebung des Blutflusses nützlich ist; und Magnetresonanz-Sonographie, die eine Rolle bei der Diagnose von Krebs und Stoffwechselstörungen spielt.

Nuklearmedizin in Behandlung

Radioaktive Mittel werden in Pillenform geschluckt, inhaliert oder als Teil der Behandlung einer Person injiziert.

Radioaktive Techniken werden auch in der Behandlung verwendet. Die gleichen Mittel, die bei der nuklearen Bildgebung verwendet werden, können zur Behandlung verwendet werden. Das Radiopharmazeutikum kann geschluckt, injiziert oder inhaliert werden.

Ein Beispiel ist radioaktives Iod (I-131). Es wird seit über 50 Jahren zur Behandlung von Schilddrüsenkrebs und Hyperthyreose oder einer Schilddrüsenüberfunktion eingesetzt. Jetzt wird es auch verwendet, um Non-Hodgkin-Lymphom und Knochenschmerzen von einigen Krebsarten zu behandeln.

Iod-131 (I-131) gezielte Radionuklid-Therapie (TRT) führt radioaktives Jod in den Körper ein. Wenn die Schilddrüsenzellen oder Krebszellen diese Substanz absorbieren, tötet sie sie. I-131 kann als Kapseln oder in flüssiger Form verabreicht werden.

In Zukunft könnte es möglich sein, Chemotherapie in Mittel zur Bildgebung von Medikamenten einzubetten, die nur an Krebszellen anhaften. Auf diese Weise würde die Chemotherapie nur die Zielzellen und nicht das nahe gelegene gesunde Gewebe töten. Dies würde einige der Nebenwirkungen der Chemotherapie reduzieren.

Radioimmuntherapie (RIT) kombiniert Nuklearmedizin (Strahlentherapie) mit Immuntherapie. Immuntherapie ist eine Behandlung, die zelluläre Aktivität im Körper nachahmt. Durch die Kombination der beiden Behandlungsarten kann die Nuklearmedizin gezielter auf die Zellen ausgerichtet werden, die sie benötigen.

Verschiedene Radionuklide werden verwendet. Die häufigste ist I-131 oder radioaktive Jodtherapie (RAI). Andere Optionen umfassen 90Y-Ibritumomab-Tiuxetan oder Zevalin, das zur Behandlung verschiedener Arten von Lymphomen verwendet wird. 131-I-Tositumomab oder Bexxar wird zur Behandlung von Lymphomen und multiplen Myelomen eingesetzt.

Experten in den Bereichen Nanotechnologie, fortgeschrittene Polymerchemie, Molekularbiologie und Biomedizintechnik untersuchen Möglichkeiten, die Wirkstoffe an die richtige Stelle zu bringen, ohne das umliegende Gewebe zu beeinträchtigen.

Theranostics ist ein Ansatz, der nuklearmedizinische Techniken für Diagnose und Bildgebung mit denen für die Behandlung integriert. Durch die Kombination molekularer Targetingvektoren, wie z. B. Peptiden, mit Radionukliden kann es die radioaktive Substanz zum Zielgebiet leiten, um gleichzeitig eine Behandlung zu diagnostizieren und durchzuführen.

Was zu erwarten ist

Eine Person, die sich einer Diagnose oder einer Behandlung mit Nuklearmedizin unterzieht, sollte sicher sein, dass sie den Arzt darüber informiert, ob sie schwanger sind oder stillen oder ob sie schwanger sein können.

Nukleare Bildgebung

Der Patient muss möglicherweise ein Kleid tragen, oder er kann seine Kleidung tragen, aber er muss Schmuck und andere Accessoires aus Metall entfernen.

Therapie

Nach einer radioaktiven Behandlung sollte eine Person den Kontakt mit anderen Menschen für 2-5 Tage so weit wie möglich vermeiden, was eine Freistellung von der Arbeit bedeuten kann.

Wenn ein Patient für die Schilddrüse mit I-131 behandelt wird, wird keine spezielle Ausrüstung verwendet.

Eine einzelne, vorbereitete Dosis wird oral eingenommen. Dies ist eine einmalige Behandlung.

Der Patient sollte nicht nach Mitternacht am Tag der Behandlung essen oder trinken. Wenn die Behandlung auf ein Schilddrüsenproblem gerichtet ist, wird der Arzt sie normalerweise auffordern, ihre regelmäßige Schilddrüsenmedikation zwischen 3 und 7 Tagen vor der Behandlung abzubrechen.

Der Patient kann nach der Dosis möglicherweise nach Hause zurückkehren, oder er muss möglicherweise über Nacht im Krankenhaus bleiben.

Da der Körper jedoch nicht das gesamte radioaktive Jod aufnimmt, wird es den Körper in den nächsten 2 bis 5 Tagen verlassen.

Die Person sollte den Kontakt mit anderen Personen so weit wie möglich vermeiden, insbesondere mit Säuglingen und Schwangeren.

Dies kann bedeuten, dass man sich frei nimmt von der Arbeit. Sie sollten auch ihr eigenes Essen zubereiten, vermeiden, mit einer anderen Person zu schlafen, die Toilette nach dem Gebrauch zweimal spülen und ihre Kleidung und Wäsche getrennt waschen.

Das meiste Jod wird den Körper durch den Urin verlassen, aber es wird auch durch Tränen, Schweiß, Speichel, Ausfluss und Kot ausgeschieden.

Frauen wird empfohlen, nach der Behandlung 6 bis 12 Monate lang nicht schwanger zu werden.

Jeder, der unmittelbar nach der Behandlung reisen möchte, sollte einen Brief vom Arzt erhalten, da Radioaktivität auf Scan-Geräten auf Flughäfen auftreten kann.

Sicherheit in der Nuklearmedizin

Zu viel Strahlung kann Organe oder Gewebe schädigen oder das Krebsrisiko erhöhen.

Bei der Diagnose ist der Grad der Strahlenexposition jedoch ungefähr derselbe, den eine Person während einer routinemäßigen Thoraxröntgenaufnahme oder eines CT-Scans erhält. Daher gelten Nuklearmedizin und bildgebende Verfahren als nicht invasiv und relativ sicher. Ihre Wirksamkeit bei der Diagnose von Krankheiten bedeutet, dass der Nutzen normalerweise die Risiken überwiegt.

Die Behandlung mit Nuklearmedizin beinhaltet größere Dosen von radioaktivem Material.

Zum Beispiel würde ein nuklearmedizinischer Lungenscan eine Person 2 Millisieverts (mSv) der Radioaktivität aussetzen, während eine Krebsbehandlung einen Tumor mit 50.000 mSv exponieren würde.

Diese zusätzliche Dosis kann den Patienten beeinträchtigen, und Nebenwirkungen sind möglich.

Da die Behandlung jedoch oft auf potenziell tödliche Krankheiten abzielt, überwiegen die Vorteile die Risiken.

Wenn die Technologie Fortschritte macht, hoffen die Wissenschaftler, dass die Behandlungen mehr auf den Tumor oder die Krankheit ausgerichtet sind und weniger auf die Person als Ganzes einwirken.

Die Nuclear Regulatory Commission (NRC) und die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) regeln die Verwendung radioaktiver Stoffe für die Nuklearmedizin, um die Sicherheit der Patienten zu gewährleisten.