Was ist über H. pylori zu wissen?

Helicobacter pylori Eradikation (Juni 2019).

Anonim

Inhaltsverzeichnis

  1. H. pylori und Magengeschwüre
  2. Wie bekommen Sie H. pylori?
  3. Symptome einer Infektion
  4. Testen und Behandlung
  5. Antibiotika Resistenz

Helicobacter pylori, allgemein genannt H. pylori, ist eine Art von Bakterien, die den Magen und Dünndarm infiziert. Es wurde 1982 von zwei australischen Forschern entdeckt, die auch fanden, dass es peptische Geschwürkrankheit verursacht.

Magengeschwüre sind offene Wunden in der Magenschleimhaut oder im oberen Teil des Dünndarms. Magengeschwüre werden oft einfach "Geschwüre" oder "Magengeschwüre" genannt. H. pylori erhöht auch das Risiko der Entwicklung von Magenkrebs und Gastritis.

In diesem Artikel werden wir erklären, was H. pylori ist, wie es dich krank macht und wie es Magengeschwüre verursacht.

H. pylori und Magengeschwüre

H. pylori-Bakterien sind eine der führenden Ursachen von Magengeschwüren.

Seit Jahren glauben medizinische Experten, dass Magengeschwüre durch Stress oder bestimmte Lebensmittel verursacht wurden.

Nach der Entdeckung von H. pylori wurde diese Theorie jedoch ausführlich diskutiert. Eine Studie in Digestive and Liver Disease deutet darauf hin, dass 60 bis fast 100 Prozent der Magengeschwüre mit H. pylori assoziiert sind.

Geschwüre sind nicht die einzigen Probleme, die mit H. pylori verbunden sind;Forscher entdeckten, dass H. pylori Gastritis verursachen, eine Bedingung, die Entzündung des Magens Futter beinhaltet. H.-pylori- Infektion ist auch mit Magenkrebs verbunden; Die American Cancer Society gibt jedoch an, dass die meisten Menschen mit H. pylori im Magen nie Magenkrebs entwickeln.

Der Magen hat eine Schleimschicht, die ihn vor Magensäure schützt. H. pylori greifen diese Schleimhaut an und lassen einen Teil des Magens Säure aus. Zusammen können die Bakterien und die Säure den Magen reizen und Geschwüre, Gastritis oder Magenkrebs verursachen.

Viele Menschen haben jedoch H. pylori in ihren Mägen, haben aber keine Geschwüre oder andere damit zusammenhängende Probleme. In der Tat, zwei Drittel der Weltbevölkerung haben H. pylori, nach den Zentren für Seuchenkontrolle und Prävention (CDC). Aber aus Gründen, die noch nicht verstanden sind, bekommen manche Leute Geschwüre, Gastritis oder Magenkrebs von einer H. pylori- Infektion.

Es ist erwähnenswert, dass Magengeschwüre auch durch die langfristige Einnahme bestimmter Medikamente, einschließlich Schmerzmittel wie Ibuprofen, Aspirin und Naproxen verursacht werden können. Diese Arzneimittel werden NSAIDs oder nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel genannt.
Eine Studie, die in The Lancet veröffentlicht wurde, fand heraus, dass Geschwüre bei Menschen, die keine NSAIDs einnehmen und die keinen H. pylori im Magen haben, selten sind.

Alles was Sie über Magengeschwüre wissen müssen

Klicken Sie hier, um mehr über Magengeschwüre zu erfahren.

Lies jetzt

Wie bekommen Sie H. pylori?

Niemand weiß genau, wie Menschen H. pylori fangen. In einigen Fällen kann verunreinigtes Essen oder Wasser schuld sein. Es wurde in menschlichem Speichel gefunden, so dass Experten davon ausgehen, dass es sich von Mensch zu Mensch ausbreiten kann.

Es gibt keine bekannte Möglichkeit, eine H.-pylori- Infektion zu verhindern, aber Experten empfehlen:

  • Hände waschen vor dem Essen und nach der Benutzung der Toilette.
  • Essen essen, das sicher gehandhabt und zubereitet wurde.
  • Trinken Sie nur sauberes, sicheres Trinkwasser.

H.-pylori- Infektionen sind häufiger in Entwicklungsländern, wo Menschen keinen Zugang zu sauberem, sicherem Essen und Wasser haben.

Symptome einer Infektion

Symptome einer H.pylori-Infektion können Magenschmerzen und Schwellungen, Übelkeit und Schwindel sein.

Viele Menschen mit H. pylori haben keine Anzeichen oder Symptome. Wenn Menschen jedoch eine durch H. pylori verursachte Krankheit bekommen, können sie verschiedene Symptome haben.

Symptome eines Magengeschwürs können einen dumpfen oder brennenden Schmerz im oberen Bauchbereich einschließen. Der Schmerz ist nachts manchmal schlimmer oder wenn der Magen leer ist. Es kann vorübergehende Erleichterung von der Einnahme eines Antacidums geben, aber der Schmerz kommt zurück.

Symptome einer Gastritis sind oft Oberbauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen.

Eine Studie in Alimentary Pharmacology & Therapeutics besagt, dass Menschen mit H.-pylori- Infektion bis zu sechs Mal häufiger Magenkrebs bekommen können. Schnelle Behandlung von H. pylori kann helfen, den Schaden zu reduzieren, den H. pylori verursachen kann. Dies kann wiederum dazu beitragen, das Risiko von Magenkrebs und anderen Problemen zu verringern.

Mögliche Symptome von Magenkrebs sind:

  • Bauchschmerzen oder Schwellungen
  • Appetitverlust
  • Übelkeit oder Verdauungsstörungen
  • satt fühlen ohne viel zu essen
  • Erbrechen

Menschen mit einem dieser Symptome sollten mit ihrem Arzt sprechen. Diese Symptome können durch andere Erkrankungen verursacht werden, daher ist eine angemessene medizinische Versorgung erforderlich, um das Problem zu diagnostizieren.

Mögliche Komplikationen von Magengeschwüren

Ein Geschwür kann zu ernsthaften Komplikationen führen, wenn es unbehandelt bleibt, einschließlich:

  • Innere Blutung, die lebensbedrohlich werden kann.
  • Ein Loch im Magen, das zu einer Infektion führen kann.
  • Narbengewebe, das den Magen oder den Darm blockieren kann und verhindert, dass es Nahrung leert.

Diese Komplikationen erfordern eine sofortige medizinische Behandlung. Mögliche Warnzeichen sind:

  • starke Bauchschmerzen
  • schwarzer oder teeriger Hocker
  • Stuhl mit hellrotem Blut
  • Erbrechen mit hellrotem Blut
  • Erbrechen, das wie Kaffeesatz aussieht
  • sich schwach oder kurzatmig fühlen
  • schwindelig oder ohnmächtig zu sein
  • Schüttelfrost oder Fieber

Testen und Behandlung

Eine Endoskopie kann verwendet werden, um Magenprobleme, die durch H. pylori verursacht werden, wie Magengeschwüre, zu diagnostizieren.

Menschen mit Symptomen eines Geschwürs, einer Gastritis oder eines anderen Magenproblems können auf H. pylori oder andere Probleme untersucht werden.

H. pylori kann mit Blut-, Atem- oder Stuhltests nachgewiesen werden.

Geschwüre, Gastritis und Magenkrebs werden oft mit einer Kombination der folgenden Tests diagnostiziert:

  • Anamnese: frühere medizinische Probleme und Symptome werden besprochen.
  • Körperliche Untersuchung: Bauch untersuchen und hören.
  • Spezielle Röntgenstrahlen, die das Innere des Magens zeigen.
  • Endoskopie: Ärzte betrachten das Innere des Magens mit einem speziellen Instrument, während der Patient sediert oder eingeschläfert wird.

Wenn ein Geschwür gefunden wird, können die Patienten mit einer Vielzahl von Medikamenten behandelt werden, einschließlich einiger oder aller der folgenden:

  • Antibiotika, um H. pylori zu töten.
  • Medikamente, die die Magensäure reduzieren, werden als Protonenpumpenhemmer (PPI) oder Histaminrezeptorblocker bezeichnet.
  • Medikamente, die das Geschwür bedecken und ihm helfen zu heilen.

Manchmal kann ein Magengeschwür nach der Behandlung zurückkommen. Um dies zu vermeiden, empfehlen Experten:

  • Stoppen Sie NSAIDs oder nehmen Sie eine viel kleinere Dosis.
  • Nehmen Sie NSAIDs nur mit speziellen Arzneimitteln ein, die den Magen schützen.
  • Vermeiden Sie Alkohol.
  • Nicht rauchen.

Antibiotika Resistenz

Die meisten H. pylori- Infektionen können immer noch erfolgreich mit Antibiotika behandelt werden. Untersuchungen zeigen jedoch, dass einige H. pylori- Infektionen gegen bestimmte Antibiotika resistent werden. Dies bedeutet, H. pylori ist in der Lage, eine antibiotische Behandlung zu überleben, und der Patient benötigt möglicherweise ein anderes Medikament, um die Bakterien abzutöten.

Eine Studie in der Zeitschrift Clinical Gastroenterology and Hepatology fand heraus, dass einige Patienten in den USA H. pylori- Infektionen hatten, die gegen zwei verschiedene Antibiotika resistent waren. Das American Journal of Gastroenterology berichtete über eine hohe Anzahl resistenter H. pylori- Bakterien in lateinamerikanischen Ländern.

Antibiotikaresistenz ist ein wachsendes Problem auf der ganzen Welt. Die CDC sagt, dass mehr als 23.000 Menschen jedes Jahr an einer Antibiotika-resistenten Infektion sterben. Viele Menschen haben vielleicht von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) gehört, aber es gibt viele andere Arten von Bakterien, die gegen Antibiotika resistent geworden sind.

Jeder kann seinen Teil dazu beitragen, das Problem der Antibiotikaresistenz zu bekämpfen. Die CDC sagen, dass Menschen sollten:

  • Verwenden Sie Antibiotika nur, wenn sie von einem Arzt verschrieben werden.
  • Verwenden Sie niemals Antibiotika gegen Erkältungen oder Grippe - das sind Viren und Antibiotika werden gegen diese Krankheiten nicht funktionieren.
  • Nehmen Sie den gesamten Verlauf der Antibiotika, wenn sie verschrieben wurden.
  • Teilen Sie niemals Antibiotika mit anderen.
  • Verwenden Sie niemals alte oder übrig gebliebene Antibiotika.

Glücklicherweise ist H. pylori immer noch mit verschiedenen Antibiotika behandelbar. Schnelle Behandlung hilft, Magenbeschädigungen und die möglichen Probleme von Geschwüren, Gastritis und Magenkrebs zu verhindern.