Welche Drogen sind die größte Bedrohung für die öffentliche Gesundheit?

Drogendealer im Visier — Unterwegs mit der Drogenpolizei in Lausanne | Doku | SRF DOK (March 2019).

Anonim

Ein neuer Bericht, der Daten aus den aktuellsten und zuverlässigsten Quellen weltweit zusammenstellt, soll die große Frage beantworten: Welche Substanzen und Stimulanzien sind die größte Bedrohung für Gesundheit und Wohlbefinden auf globaler Ebene?

Die Forscher untersuchen aktuelle Daten zum Substanzkonsum, um herauszufinden, wie sich dies auf die Gesundheitsergebnisse auf globaler Ebene auswirkt.

Der Test wurde von Spezialisten aus renommierten Institutionen weltweit in sechs Ländern und drei Kontinenten zusammengestellt: Australien, Europa und Nordamerika.

Die erste Autorin ist Amy Peacock, die mit dem Nationalen Drogen- und Alkoholforschungszentrum der Universität von New South Wales in Sydney, Australien, sowie mit der Medizinischen Fakultät der Universität von Tasmanien in Hobart, die ebenfalls in Australien ist, zusammenarbeitet.

Die Autoren bezogen ihre Informationen hauptsächlich über Aufzeichnungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung und des Instituts für Gesundheitsmetriken und -bewertung an der Universität von Washington in Seattle.

"Alkohol, Tabak und illegaler Drogenkonsum sind wichtige globale Risikofaktoren für Behinderung und vorzeitigen Verlust von Leben", schreiben die Forscher in der Einleitung des Berichts.

"Die Schätzung der Prävalenz der Verwendung und der damit verbundenen Belastung durch Krankheit und Mortalität auf nationaler, regionaler und globaler Ebene ist entscheidend für die Quantifizierung des Ausmaßes und der Schwere der Belastungen, die sich aus dem Substanzgebrauch ergeben."

Aus diesen Gründen hat das Team beschlossen, eine aktuelle und möglichst vollständige Sammlung verfügbarer Statistiken über das Thema Drogenkonsum und -missbrauch sowie seine wirtschaftliche und medizinische Belastung in der ganzen Welt zu veröffentlichen.

Der Bericht wurde jetzt in der Zeitschrift Addiction veröffentlicht.

Alkohol, Tabakkonsum 'weit häufiger'

Unter Berufung auf die Global Burden of Disease-Studie von 2015 stellen die Forscher fest, dass der Tabakkonsum weltweit zu 170, 9 Millionen behindertengerechten Lebensjahren geführt hat. An zweiter Stelle folgt der Alkoholkonsum, dem 95 Millionen behinderungsbereinigte Lebensjahre zugeschrieben werden.

Nicht weniger beunruhigend ist, dass illegaler Drogenkonsum weltweit 27, 8 Millionen behinderungsbereinigte Lebensjahre verursacht hat.

Auf der Grundlage der ihnen zur Verfügung stehenden Daten stellen die Autoren fest: "Alkoholkonsum und Tabakkonsum sind weit häufiger als illegaler Drogenkonsum, weltweit und in den meisten Regionen."

Ungefähr 1 von 5 Erwachsenen weltweit wird im vergangenen Monat mindestens einmal an starkem Alkoholkonsum teilgenommen haben, was das Risiko von Verletzungen erhöhen kann.

Wie unterschiedlich sind die Sterblichkeitsraten in den USA?

Welche Faktoren beeinflussen die Sterblichkeitsraten von Medikamenten?

Lies jetzt

Auch rauchen schätzungsweise 15, 2 Prozent der Erwachsenen täglich. Menschen, die häufig rauchen, haben ein erhöhtes Risiko, 12 verschiedene Formen von Krebs, Atemwegserkrankungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu entwickeln, um nur einige der gesundheitlichen Folgen zu nennen.

Die Daten legen auch nahe, dass der "Konsum illegaler Drogen" weit weniger verbreitet ist als der weltweite Konsum von Alkohol und Tabak; Schätzungen zeigen, dass "weniger als 1 von 20 Personen" im vergangenen Jahr eine Cannabiskonsum-Instanz gemeldet hat.

Es wird angenommen, dass noch weniger Menschen Amphetamin, Opioid oder Kokain konsumieren. Dennoch haben einige Regionen - einschließlich der Vereinigten Staaten, Kanadas und Australasiens - sehr hohe Raten von Drogenmissbrauch, die Anlass zur Sorge geben.

Die Verfasser des Berichts stellen fest, dass Australasien als die Region mit der "höchsten Prävalenz der Amphetaminabhängigkeit" in Höhe von 491, 5 pro 100.000 Menschen auftraten. Australasian Populationen schienen auch häufiger andere Drogen, wie Cannabis, Opioide und Kokain zu verwenden.

Die Europäer punkten bei starkem Alkoholkonsum

Die Autoren stellen außerdem fest, dass Menschen in Zentral-, Ost- und Westeuropa im Gegensatz zu den Bevölkerungen anderer Kontinente viel mehr Alkohol konsumieren.

Pro Kopf konsumieren Mitteleuropäer 11, 61 Liter Alkohol pro Person, Osteuropäer 11, 98 Liter pro Person und Westeuropäer 11, 09 Liter.

Es wurde auch entdeckt, dass Europa die höchste Anzahl von Menschen enthält, die Tabak rauchen, wobei 24, 2 Prozent der Osteuropäer, 23, 7 Prozent der Mitteleuropäer und 20, 9 Prozent der Westeuropäer diese Gewohnheit zugeben.

Am anderen Ende des Spektrums verzeichneten die Länder in Nordafrika und im Nahen Osten die niedrigsten Alkoholkonsumraten sowie den niedrigsten Anteil an starkem Alkoholkonsum.

Die Autoren warnen jedoch, dass die in ihrem Bericht aufgeführten Ergebnisse möglicherweise unvollständig sind, da viele Regionen - insbesondere Afrika, die Karibik, Südamerika und Asien - unvollständige oder fehlende Daten über den Substanzkonsum und seine Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung haben Wohlbefinden.

Sie raten daher, dass Organisationen der öffentlichen Gesundheit in Zukunft rigorosere Methoden entwickeln und anwenden sollten, um relevante Daten zu sammeln und Forschern und politischen Entscheidungsträgern zugänglich zu machen.

Dennoch: "Regelmäßige Zusammenstellungen globaler Daten über geografische Unterschiede bei der Prävalenz des Substanzkonsums und der Krankheitslast können die Daten und Methoden verbessern, die für die Erstellung besserer zukünftiger Schätzungen erforderlich sind", schlussfolgern sie.